@9Nov38: Ein Projekt als Kompromiss

Vor fast einem Jahr erregte der MDR Sachsen-Anhalt mit dem Twitter-Account @9Nov89live einiges Aufsehen. 23 Jahre nach dem Mauerfall begleiteten die Redakteure den Tag „re-live“ auf Twitter aus der Sicht verschiedener fiktiver Personen:

 

Das in der Anlage lobenswerte Projekt wurde von der Gedenkstätte Deutsche Teilung in Marienborn begleitet und unterstützt. Die Grundintention, den 9. November 1989 „von unten“, emotional und nicht belehrend darzustellen, war erkennbar, das sprachliche und erzählerische Niveau allerdings dem Anspruch nicht gewachsen.

Nun ist der 9. November oft als der „Schicksalstag der Deutschen“ bezeichnet worden, was ihm meiner Meinung nach nicht ganz gerecht wird – der „Deutsche Tag“ passt meiner Meinung nach besser. Dem Glück des Mauerfalls steht in erster Linie das Leid der Reichspogromnacht gegenüber. Meinen bei Twitter artikulierten Einwänden gegen @9Nov89live wurden sinngemäß mit „Mach’s doch besser“ begegnet, und das versuche ich nun, allerdings zum Glück und dankenswerterweise nicht alleine. Und getreu dem Schröderschen Motto wollen wir nicht alles anders, aber vieles besser machen. Das ist ein hehrer Anspruch, den ich gerne erläutern möchte.

Das Team besteht aus fünf angehenden und studierten HistorikerInnen. In der Universität wird und wurde uns täglich die Wichtigkeit sauberen wissenschaftlichen Arbeitens vor Augen geführt und eingeimpft. Gleichzeitig muss ein solches Projekt wie @9Nov38 im Spannungsfeld zwischen historisch-wissenschaftlichem Anspruch und für die Öffentlichkeit attraktiver Lesbarkeit seinen rechten Ort finden – wir können nicht nach jedem Tweet eine Fußnote setzen, und historiographische Erörterungen können auf 140 Zeichen schlecht stattfinden.

Der Kompromiss, den wir nun anwenden sollen, befindet sich in der Mitte beider Pole. Wir arbeiten wissenschaftlich korrekt, wir wagen keine Ausflüge in die historische Belletristik, wir schreiben nur, was wir belegen können. Die tatsächlichen Ereignisse stehen dabei im historischen Präsens, die retrospektiven Einordnungen im Perfekt, um eine grammatische Abgrenzung zu ermöglichen. Wir können, wie gesagt, keine Fußnoten setzen, aber wir wollen trotzdem kritisch nachprüfbar sein. Nach dem Ende unseres Projektzeitraumes Mitte November werde ich daher an dieser Stelle eine kleine Datenbank veröffentlichen, in der jeder Tweet mit Datum und Uhrzeit auftaucht und mit einem korrekten Beleg aus der wissenschaftlichen Literatur oder aus Primärquellen verknüpft wird.

Neben der übergeordneten Beschäftigung mit dem reichsweiten Kontext (sowie seiner Vorgeschichte) legen wir einen Fokus auf regionale Berichte des 9. und 10. November 1938. Charlotte Jahnz beschäftigt sich mit dem Rheinland, Petra Tabarelli mit der Rhein-Main-Region, Christian Gieseke mit Thüringen und Michael Schmalenstroer mit Warendorf und dem Münsterland.

Wir betrachten nicht nur den 9. und 10. November, sondern seine unmittelbare Vorgeschichte und die ersten Nachwirkungen. Wir beschränken uns also nicht auf 24-36 Stunden, sondern wollen nachverfolgen, was vor exakt 75 Jahren passierte, tages- und möglichst auch uhrzeitgenau. Dabei müssen wir Kompromisse machen – nicht immer sind genaue Zeiten überliefert. In solchen Fällen achten wir auf Plausibilität, und wenn diese nicht herstellbar ist, müssen wir auf den speziellen Tweet verzichten.

Das Ganze ist ein Experiment, es ist eine Auslotung unserer Fähigkeiten zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit, weder verdienen wir Geld damit noch geben wir welches aus, wir hoffen auf Leserschaft und erwarten auch Kritik. Wer immer uns etwas mitteilen möchte, sei dazu gerne hier oder an jeder anderen Stelle aufgerufen. Und vorläufig ist es für uns auch in erster Linie spannend.


3 Kommentare zu “@9Nov38: Ein Projekt als Kompromiss

  1. Ich finde, das ist eine sehr gute Idee! Der vorgestellte Ansatz klingt überzeugend.
    Bin schon gespannt und werde interessiert folgen.

  2. Pingback: Heute vor 75 Jahren – Ein Mikroblog über den 9. November 1938 | MusErMeKu

  3. Pingback: Falling Leaves in November – Novemberpogrome und Gedenken. | Meet In Montauk

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *